Zoom ist eines unserer wichtigsten Tools. Wir setzen es täglich ein und möchten nicht mehr darauf verzichten.

Ein wichtiges Werkzeug im Funnel-Bootcamp, wo wir Gruppen- und 1:1-Coachings durchführen. Wir helfen Coaches, Trainer und Expertinnen, mehr Kunden zu gewinnen – damit sie mehr bewirken (mehr Infos).

Wir verwenden Zoom auch in anderen Situationen – dazu mehr später.

Hier zeigen wir dir, wie Zoom funktioniert und wie du es optimal einsetzt.

Mit Beispielen aus unserer Praxis, Tipps und Tricks.

Wie funktioniert Zoom?

Zoom-Meeting

Zoom ist eine professionelle Videokonferenz-Software, die sich grundsätzlich für alle Situationen eignet, in welchen du dich mit mindestens einer anderen Person online und mit Video treffen möchtest.

Natürlich kannst du das auch mit anderen Tools wie Skype, Google Hangouts Meet, Messenger, Whatsapp, etc. tun.

Zoom ist jedoch sehr stabil und zuverlässig und hat einige wertvolle Funktionen standardmässig eingebaut, die du bei den oben genannten Tools (zum Teil) nicht findest.

Wichtigste Funktionen und Hauptvorteile:

  • Chat während Videomeetings an alle oder an einzelne Person (inkl. Download des Chatprotokolls nach dem Meeting)
  • Bildschirmfreigabe
  • Bildschirmübernahme (um einen anderen Computer zu steuern)
  • Meetings in Zukunft planen
  • Wiederkehrende Meetings planen
  • Teilnehmer*innen benötigen kein Konto (nur als Veranstalter)
  • Teilnahme mit Mobil-, Desktop-Geräte und per Telefon möglich
  • Aufzeichnungsfunktionen
  • Audiodatei wird zusätzlich zum Video aufgezeichnet (z. B. für Podcast)
  • Dateien teilen mit Teilnehmer*innen

Zoom-Anleitung

Judith Steiner hat ein 10-minütiges Tutorial aufgenommen, das dir einen guten Start mit Zoom ermöglicht.

Wieviel kostet Zoom?

Zoom bietet 4 Preispläne an: Basic, Pro, Business und Enterprise.

Interessant für Einzel- und kleine Unternehmen ist meist die Pro-Version, wenn du längere Gruppencalls als 40 Minuten durchführen willst. Wenn du nur Einzelgespräche führst, reicht die kostenlose Version.

Zoom Basic (kostenlos)

Zoom ist für Gruppen bis 100 Teilnehmer*innen und 40 Min. Gesprächsdauer kostenlos.

Besprechungen unter vier Augen sowie auch die Anzahl der Besprechungen sind unbegrenzt.

Zoom Pro

Wenn du (oder ihr in der Firma) längere Gespräche in der Gruppe durchführen möchtest, benötigt mindestens eine Person einen Pro-Account als Moderator*in.

Kosten: $ 14.99/Monat/Moderator

Du kannst Meetings bis 100 Teilnehmer*innen mit einer Gesprächsdauer von maximal 24 Stunden durchführen.

In diesem Preisplan stehen dir weitere Pakete als Add-On-Abos zur Verfügung. Erwähnenswert ist hier die Speichererweiterung, falls du Meetings in der Cloud aufzeichnen möchtest und die Webinar-Funktion.

Einsatzmöglichkeiten von Zoom

Entscheidend ist, dass ein Live-Meeting erforderlich ist. Falls nicht, dann empfehlen wir dir stattdessen das Tool Loom zu verwenden.

Bei Zoom kannst du auf Knopfdruck eine Aufzeichnung starten und sie wahlweise auf deinem Computer oder in der Zoom-Cloud speichern.

Die Aufzeichnung beinhaltet eine Videodatei, eine Audiodatei und eine Textdatei für den Chat (falls er verwendet wurde) zur Verfügung.

Alternativ kannst du der anderen Person gestatten, die Aufzeichnung selbst zu machen.

Wie wir Zoom-Aufzeichnungen einsetzen

Wir zeichnen alle Beratungssessions auf und laden sie anschliessend auf der Videoplattform Vimeo hoch.

Das bedeutet zwar etwas mehr Aufwand für uns, dafür haben wir ein Archiv der Besprechungen und können sie beliebig teilen.

Kleiner Tipp: Wenn du mit einer Person oder einer Gruppe mehrere geplante Meetings hast, dann erstelle auf Vimeo eine Präsentation (Portfolio). Bei Bedarf kannst du sie mit einem Passwort schützen.

Teile nun den Link dieser Präsentation und füge alle Aufzeichnungen zur Präsentation hinzu. Vorteil: Ein Link für viele Aufzeichnungen. so musst du nicht jedes Mal eine neuen Link teilen.

Ideen zur Verwendung von Zoom

Hier ein paar Ideen, wie du Zoom in deinem Business einsetzen kannst.

1:1-Besprechungen und -Meetings

Ideen:

  • Coaching, Mentoring, Beratung
  • Technische Unterstützung und Live-Tutorials
  • Privatunterricht: Nachhilfe, Instrumentalunterricht, Tanz- und Yoga-Lektionen

Gruppen-Coaching

Gruppen-Coaching hat der Vorteil, dass du gleichzeitig mit mehreren Leuten zusammenarbeiten kannst.

Mastermind-Calls

Gleich, wie beim Gruppencoaching, nur dass Mastermind-Calls in der Regel anders aufgebaut sind.

Remote arbeiten / Homeoffice / Coworking

Sam und ich arbeiten die meiste Zeit nicht am selben Ort. Neben regelmässigen Zoom-Meetings veranstalten wir ab und zu auch Massive-Action-Sessions. D. h. wir lassen Zoom laufen, arbeiten an gemeinsamen Projekten und können uns jederzeit austauschen.

Brainstorming-Sessions

Kürzlich haben wir eine solche Session durchgeführt. Weil wir so viele Leute wie möglich ansprechen wollten und auf eine Registration verzichtet haben, war Zoom das beste Tool dazu.

1-2-3: Event planen, Link auf Social Media-Plattformen und via E-Mail teilen, fertig!

Präsentationen

Wenn du eine übersichtliche Gruppe hast, kannst du Produktankündigungen, Produktdemonstrationen oder Vorträge via Zoom anbieten.

Bei grösseren Gruppen lohnt sich die Überlegung, das Webinar-Add-On (siehe weiter unten) zu buchen.

Online-Konferenzen

Hast du dir schon mal überlegt, eine Online-Konferenz zu organisieren?

Hier hast du über einen oder mehrere Tage verteilt verschiedene Präsentationen von verschiedenen Speakern.

Durch die Terminplanung innerhalb von Zoom legst du einen beliebigen Zeitraum statt und teilst anschliessend einen einzelnen Link mit den Teilnehmern.

Workshops

Auch Workshops lassen sich sehr gut online durchführen.

Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass die meisten Leute nach etwa 3 Stunden eh nicht mehr besonders aufnahmefähig sind.

Darum ist das eine gute Länge für einen Online-Workshop.

Hier macht es Sinn, die Workshop-Dauer in 2-4 Blöcke einzuteilen, mit jeweils einer Pause dazwischen.

Je nach Workshop-Situation kannst du auch Zeitblöcke einbauen, während welchen die Leute selbständig arbeiten. Danach trifft man sich wieder online für Feedback und weitere Schritte.

Für Gruppenarbeiten kannst du die Breakout-Room-Funktion verwenden und nach einer Weile wieder alle Teilnehmer*innen in den „Haupt-Raum“ zurück bringen.

Interviews

Interviews sind eine hervorragende Möglichkeit für Content Marketing, aber auch für Leadgenerierung.

Im letzteren Fall kannst du ein Interview als Lead Magnet anbieten.

Ein Interview kannst du gut via Zoom durchführen. Wie erwähnt erhältst du mit der Aufzeichnung auch eine Audiodatei.

Du hast dann eine Videodatei, die du beliebig verwenden kannst, UND eine separate Audiodatei für deinen Podcast beispielsweise. Wenn du das Video zusätzlich live streamst, hast du sogar alle Möglichkeiten auf einmal.

Webinare

Um mit Zoom Webinare durchzuführen, benötigst du ein Add-On Abo, erhältlich ab $40/Monat (nur für kostenpflichtige Accounts).

Webinare unterscheiden sich in verschiedenen Punkten von normalen Videokonferenzen:

  • Die Teilnehmer sind nicht mehr einzeln sichtbar
  • Du kannst verschiedene Diskussionsteilnehmer (Zoom nennt sich auch Panelists) bestimmen
  • Chatfunktion für Fragen & Antworten
  • Anbindung an E-Mail-Marketing- und CRM-Lösungen
  • Monetarisierung (Webinare verkaufen)

Wie bei den normalen Zoom-Meetings können sich die Teilnehmer*innen auch hier per Telefon einwählen.

Webinare eignen sich insbesondere für…

  • grosse Versammlungen
  • Online-Konferenzen
  • Schulungen mit vielen Teilnehmer*innen
  • Produktankündigungen
  • Leadgenerierung
  • Webinare im Funnel
  • etc.

Livestreaming

Ab der Pro-Version steht dir Livestreaming zur Verfügung.

Gehe zur Aktivierung in die Einstellungen unter In Meeting (Erweitert) und wähle die gewünschte Plattformen.

Zoom Livestreaming

Zur Verfügung stehen:

  • Facebook
  • Workplace von Facebook
  • YouTube
  • Benutzerdefinierter Service

Tipps & Tricks zu Zoom

1. Viele Slides verwenden

Wenn du Slides für eine Präsentation oder ein Webinar einsetzen möchtest, dann verwenden wir die Faustregel:

Mindestens 2 Slides pro Minute Präsentation.

Bei einer 30-minütigen Präsentation solltest du also mindestens 60 Slides verwenden.

Warum?

Die Aufmerksamkeitsspanne am Bildschirm ist niedriger als in einer Offline-Situation. Wenn sich zu lange nichts am Bildschirm bewegt, wird es schnell langweilig und die Zuschauer*innen lassen sich von etwas anderem ablenken.

Zusatztipp: Verwende viele Bilder, Grafiken etc. und wenig Text pro Slide.

2. Kopfhörer verwenden

Die meisten Geräte haben heute eine integrierte Kamera und ein integriertes Mikrofon. Kommt der Ton aus den Lautsprechern, wird er vom Mikrofon erfasst und wieder zurück gespielt, es kommt zu Rückkopplungen (Echoeffekt).

Verwende darum wenn immer möglich einen Kopfhörer.

3. Chat aktiv nutzen

Der Chat ist hilfreich, um Links zu teilen, aber auch für Fragestellungen der Teilnehmer*innen. Fordere die Leute auf (vor allem auch in Webinaren), den Chat für Fragen zu verwenden. So kannst du sie gebündelt beantworten, z. B. nach der Präsentation.

4. Virtuellen Hintergrund verwenden

Hast du eine ungünstige Raumsituation? Oder vielleicht Dinge in deinem Zimmer, Büro usw., die andere nicht sehen sollten?

Bei Zoom hast du die Möglichkeit, einen virtuellen Hintergrund zu verwenden. Entweder als Bild oder als Video.

Gehe dazu im Meeting auf die Videoeinstellungen und klicke auf „Virtuellen Hintergrund wählen…“

Hintergrund wählen (links) und Resultat (rechts):

Natürlich kannst du auch ein eigenes Bild oder Video hinzufügen. Klicke auf das + in der rechten Ecke unterhalb des Vorschaubilds.

Die Verwendung dieser Funktion ist etwas Geschmacksache, da es an den Rändern des eigenen Körpers gut sichtbar ist, dass der Hintergrund nicht echt ist. Probier es aus.

Eigener virtueller Hintergrund hochladen

Lade hier deinen eigenen virtuellen Hintergrund herunter:

Tool-Tipp 1: Unsplash

  • Unsplash ist eine kostenlose Datenbank für lizenzfreie Bilder. Lade hier ein beliebiges Bild herunter und bei Zoom wieder hoch.

Tool-Tipp 2: Canva

  • Canva ist ein kostenloses Grafik-Design-Tool. Erstelle mit einer Zoom-spezifischen Vorlage einen virtuellen Hintergrund, lade ihn als JPG- oder PNG-Datei herunter und bei Zoom hoch.

Videoanleitung: virtueller Hintergrund

5. Bildschirm freigeben

Um deinen Bildschirm freizugeben, klickst du auf den grünen Button am unteren Bildschirmrand (siehe Bild oben).

Neben der normalen Bildschirmfreigabe (ganzer Bildschirm, Browserfenster oder App wählbar) hast du weitere Möglichkeiten:

  • Whiteboard-Funktion
  • iPhone/iPad via AirPlay bzw. mit Kabel
  • Einzelner Bildschirm-Ausschnitt
  • Nur den Computerton
  • Inhalt einer 2. Kamera
  • Dateien aus Dropbox, Microsoft OneDrive, Google Drive und Box

Ebenfalls einstellen kannst du, ob nur du den Bildschirm freigeben darfst, oder auch die Teilnehmer*innen.

Wir lassen in der Regel die Freigabe für alle zu. In Gruppencoaching-Situationen ist das sehr hilfreich, vor allem auch, wenn du kurzfristig die Bildschirmsteuerung der anderen Person übernehmen kannst, um etwas zu demonstrieren.

6. Alle auf einmal stummschalten

Mit dem Tastaturkürzel Control+Command+M (Mac) bzw. Alt+M (PC) kannst du alle Teilnehmer*innen (ausser Host) auf einmal stummschalten.

Sehr hilfreich, wenn du dein Meeting oder deine Übertragung offiziell starten möchtest und verschiedenste Geräusche hörbar sind.

Weitere Tastaturkürzel findest du in der Desktop-App unter Einstellungen (klicke dazu auf dein Profilbild rechts oben).

7. Musik mit guter Qualität übertragen

Wenn du Lektionen via Zoom anbietest, die Musik beinhalten (z. B. Yoga-Tanz- oder Fitnesslektionen), dann gehe wie folgt vor:

  1. Spiele die Musik ab deinem Computer ab
  2. Klick auf den grünen Button „Bildschirm freigeben“
  3. dann auf „Erweitern“
  4. nun auf „Nur Computerton“
  5. schliesslich unten rechts mit dem blauen Button „Bildschirm freigeben“ bestätigen.

D.h. die Kamera ist immer noch aktiv, der Ton kommt jedoch direkt aus dem Computer und ergibt eine deutlich bessere Tonqualität. Das Mikrofon funktioniert wie gewohnt!

Videoanleitung: Musik besser übertragen

8. Breakout-Räume verwenden

In Zoom ist es möglich, bis zu 50 Breakout-Räume zu verwenden und die Teilnehmer*innen entweder automatisch oder manuell in verschiedene Räume (Sitzungen) aufzuteilen.

Zwei Anwendungsbeispiele:

  1. Du bist Dozent*in, unterrichtest online und möchtest eine Gruppenarbeit durchführen.
  2. Du machst zusammen mit mehreren Hosts (Coaches) ein Gruppencoaching und teilst die Leute in Gruppen auf, um themenspezifisch zu coachen. Die einen brauchen vielleicht technische Unterstützung, während die anderen lieber ein spezifisches Training oder Mindset-Arbeit wünschen.

Um Breakout-Räume verwenden zu können, musst du das in den Einstellungen aktivieren.

9. Warteraum aktivieren

Zoom hat den Warteraum standardmässig aktiviert.

Alle Teilnehmer*innen versammeln sich vor dem Meeting in diesem virtuellen Wartezimmer. So bestimmst du als Host, wer und wann dem Meeting beitreten kann.

Zoombombing (Unberechtigte tauchen plötzlich auf und stören) wird dadurch unterbunden, weil du die Zugangskontrolle hast.

Der Warteraum hat noch eine andere Funktion.

Nehmen wir an, du bietest Sprechstunden an. Alle Teilnehmer*innen erhalten denselben Teilnahmelink und kommen in den Warteraum.

Du hast nun die Möglichkeit, eine Person nach der anderen in deine Sprechstunde hinein zu holen und auch wieder zu entfernen.

10. Chrome-Erweiterung installieren

Es gibt eine praktische Erweiterung für Chrome: Zoom Scheduler.

Damit planst du einerseits ein Meeting per Knopfdruck im Browser.

Andererseits lässt sich in Kombination mit Google Kalender direkt in einem Termineintrag ein Zoom-Meeting planen bzw. per Klick auf Button an einem Meeting teilnehmen.

11. Dateien teilen in Zoom

Willst du Dateien teilen oder die Präsentation abgeben?

Du kannst in Zoom-Meetings Dateien und Dokumente teilen – wenn der Host der Sitzung die Funktion freigeschaltet hat. Sie ist recht versteckt in den erweiterten Einstellungen. Siehe Video:

Videoanleitung: Dateien teilen in Zoom

In 90 Sekunden erklärt:

Den Tipps- und Tricks-Bereich werden wir in den nächsten Wochen ausbauen. Falls du auch noch einen Tipp hast, der hier unbedingt erwähnt werden sollte, dann gerne an uns mitteilen.

Zoom und Datenschutz / DSGVO

In letzter Zeit vernimmt man vermehrt kritische Stimmen über den Umgang von Zoom mit Datenschutz.

Es ist klar, dass die Firma zur Zeit unter besonderer Beobachtung steht und das ist auch gut so. Ich sehe das positiv: Wenn Zoom jetzt schlau ist (und es gibt Anzeichen dafür) und sie schnell nachbessern, wird das Tool umso besser werden.

Ich möchte dich dazu auf folgenden Artikel verweisen. Hier findest du auch aktualisierte Bemerkungen zu den verschiedenen Vorwürfen:

https://www.datenschutz-guru.de/zoom-ist-keine-datenschleuder/

Zoom und DSGVO

Stephan schreibt dazu im oben verlinkten Artikel:

Es gibt einen Auftragsverarbeitungsvertrag, der den Voraussetzungen von Art. 28 DSGVO entspricht. Und für das dann erforderliche angemessene Datenschutzniveau im Drittland (USA) sorgt rechtlich das Privacy Shield (allerdings nicht für HR-Daten). Ja…dass das „Privacy Shield“ datenschutzrechtlich nicht der große „Bringer“ ist, ist mir auch klar. Rein rechtlich ist es aber derzeit DSGVO-konform, „zoom“ zu nutzen, wenn du den Auftragsverarbeitungsvertrag mit „zoom“ schließt.

Stephan Hansen-Oest, Rechtsanwalt & Fachanwalt für IT-Recht

Fazit

Zoom ist ein vielseitiges und trotzdem leicht bedienbares Online-Meeting-Tool, das sich in verschiedensten Situationen einsetzen lässt.

Wir können Zoom vollumfänglich empfehlen und es gibt aus unserer Sicht, in der Gesamtbetrachtung aller Funktionen, derzeit kein besseres Tool für Online-Meetings

Toolliste zum Herunterladen

Wir werden immer wieder gefragt, welche Tools wir verwenden.

Darum haben wir dir eine Liste der Tools zusammengestellt, welche wir neben Zoom sonst noch im täglichen Einsatz haben.

Toolliste 10 Funnel-Tools herunterladen

Klicke auf das Bild oder diesen Link, um die Liste herunterzuladen.

  •  
  •  
  •  
  •  
  • 2
  •  
  •  
    2
    Shares

Reader Interactions

Comments

  1. Yvo Wüest says

    Danke für diese Zusammenstellung, das ist hilfreich!
    Ich nutze bei Trainings in der Erwachsenenbildung oft noch Padlet.com, um dort bereits vor dem Webinar alle relevanten Dokumente als PDF abzulegen. Gleichzeitig ermöglicht mir Padlet laufend Lernerkenntnisse der Teilnehmer zu protokollieren. Link, Grafiken und Fotos können dort durch den Trainer und die Teilnehmenden abgelegt und kommentiert werden.
    Wenn es von der Bildungsinstitution keine eigene Lernplattform (Moodle, Edoras, OpenOlat etc.) gibt, setze ich bei DropBox.com noch einen Ordner auf und lege alle im Webinar relevanten Dokumente dort ab.
    Gesunde Grüsse
    Yvo Wüest

  2. InKa says

    Danke, obwohl ich Zoom schon einige Jahre anwende hab es ein paar interessante News. Bezüglich Background kann ich bloss ein Bild aber keinen Video einfügen. Woran liegt das?

    • Christian Bossert says

      Hallo InKa, aufgrund deines Kommentars kann ich nicht beurteilen, ob bei dir die Option Video hochladen nicht zur Verfügung steht oder ob Video hochladen nicht funktioniert. Bei mir gibt Zoom an, dass die Höchstauflösung für Video bei 1280×720 liegt. In ihrem Supportartikel steht mind. 1280×720, max. 1920×1080.

      • Katrin says

        Leider hat das nicht geklappt, Meine Teilnehmerinnen haben die Musik von meinem PC nicht gehört. Kann es sein, dass diese Funktion erst ab der Pro Variante funktionert? Auch habe ich das Problem, dass, wenn ich die TN stummschalte, sie merkwürdigerweise mich nicht mehr hören. Habt ihr einen Tipp? Liebe Grüße

        • Christian Bossert says

          Nein, wir haben es mit dem Basic- und dem Pro-Account getestet, allerdings nur auf Mac. Wenn du die Auswahlmöglichkeit hast, sollte es schon funktionieren. Hast du unten rechts auf „Bildschirm freigeben“ geklickt, nachdem du „Nur Computerton“ gewählt hast? (Ich habe das im Artikel noch ergänzt.)

  3. Chris says

    Vielen Dank für die ausführliche Darstellung. Ich habe noch ein Problem mit dem virtuellen Hintergrund. Sobald ich ihn einschalte, habe ich eine Bild-Ton-Verzögerung von mehreren Sekunden. Hast Du eine Erklärung dafür?

    • Christian Bossert says

      Wir vermuten, das der virtuelle Hintergrund auch „Saft“ benötigt, Zoom dadurch mehr arbeiten muss und es zu zusätzlicher Belastung kommen kann. Evtl. Gerät neu starten und alle nicht verwendeten Programme schliessen.

  4. Katrin says

    Ich habe es heute mit einer Person noch einmal getestet. Grundsätzlich hat es funktioniert, aber der Ton, also die Musik, war viel viel zu leise. Ich spiele die Musik von iTunes aus ab. Vielleicht muss ich eine andere Musikabspielmöglichkeit suchen. Gut dass ich bisher nur die kostenfreie ZoomVariante nutze, das wäre sonst sehr ärgerlich. Falls du noch eine Idee hast … ich würde mich freuen. Liebe Grüße und herzlichen Dank

    • Christian Bossert says

      Einerseits sollte der Ton innerhalb von iTunes auf 100% sein. Dann kannst du die Lautstärke auch am PC/Laptop lauter machen und schliesslich haben die Zuschauer auch noch die Möglichkeit, die Lautstärke zu verändern. Dein Ziel sollte also sein, die Musik eher etwas lauter zu übertragen, leiser machen kann man immer. Falls du zusätzlich noch am Sprechen bist, am besten mit jemandem testen, damit beides hörbar bleibt.

  5. Kriss says

    Hallo, ich habe eine kurze Frage: Der Chat hat sich früher immer rechts geöffnet. Jetzt tut er das mittig und ich muss ihn erst zur Seite ziehen. Geht das anders, so dass er wieder permanent rechts aufgeht? Und könntet ihr bitte das Datei hochladen im Chat nochmal demonstrieren, vielen Dank!

    • Christian Bossert says

      Hallo Kriss
      1) Wenn der Chat als separates Fenster geöffnet ist, dann klicke im unteren rechten Teil auf die drei Punkte und wähle „Mit Meeting-Fenster zusammenführen“.
      2) Du kannst keine Datei in den Chat hochladen, jedoch Links teilen, die zur Datei führen (z. B. legst du sie in Google Drive, OneDrive oder Dropbox ab).
      Gruss
      Chris

  6. Ina Riedel says

    Vielen Dank für die tollen Tipps.
    Ich nutze Zoom auf einem Android Tablet und finde nirgendwo eine Möglichkeit um die Galerieansicht zu aktivieren, um alle Teilnehmer gleichzeitig zu sehen. Ist das überhaupt möglich? Momentan muss ich immer hin und her wischen…

  7. Paul Studer says

    Super tolle Anleitung. Was ich aber bis jetzt noch nicht fertig gebracht habe – Ein Teilnehmer gibt seinen Bildschirm frei, kommt nicht weiter, und ich kann nicht seinen Bildschirm übernehmen um zu helfen. Da stehe ich total auf dem Schlauch. Wie ist da das richtige Vorgehen? Vielen Dank. Gruss, Pablo

  8. Anne says

    Hallo, ich habe als Host ein zoom meeting aufzeichnen lassen und frage mich jetzt, wo ich dieses nun finde? Und wie kann ich dieses auf meinem PC speichern?

    Google konnte mir da bisher leider nicht weiterhelfen

    • Christian Bossert says

      Wie hast du es aufzeichnen lassen?

      Es gibt zwei Möglichkeiten, entweder in der Cloud oder auf deinem PC. In den Einstellungen kannst du festlegen, ob automatisch oder manuell. Bei manuell startest du die Aufzeichnung jeweils mit dem entsprechenden Button in der Steuerungsleiste unten.

      Um auf deine Aufzeichnungen zuzugreifen, logge dich im Browser bei Zoom.us ein und klicke links im Menü auf „Aufzeichnungen“.

  9. Cavit says

    Hi,

    ich komme zwar mit Zoom viel klar, aber hatte sehr wenig Erfahrung. Jetzt hab ich diese Tipps und Tricks gelesen wie man Zoom am Besten benutzen kann. Vielen Dank an die Experten.

    Beste Grüße
    Aus Hagen NRW, Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.