„Chris, woher hast du dein Wissen über Digital Marketing und Funnels?“

Diese Frage wird mir oft gestellt. Bevor ich lang aushole, antworte ich kurz: „Learning by Doing“.

Du denkst vielleicht, das ist ja gut und recht, aber auch da benötigt man ein Anfangswissen oder eine Inspiration, bevor es ans Tun geht.

Das ist natürlich richtig.

Einer dieser Lern- und Inspirationsquellen sind für mich Webinare.

Über die letzten Jahre haben wir selbst viele Webinare durchgeführt und Erfahrungen einerseits mit dem inhaltlichen Aufbau von Webinaren, sowie zu Webinar-Tools gemacht.

Die Erfahrungen teilen wir mit dir. Dieser Artikel dient als Startpunkt in das Thema.

DOWNLOAD: Lade jetzt die Liste „Die 5 Top Tools für professionelle Webinare“ herunter plus erhalte weitere Tipps & Updates ( hier klicken und PDF herunterladen).

Was ist ein Webinar?

Das Wort Webinar ist eine Kombination aus Web und Seminar, es ist also nichts anderes als ein Online-Seminar oder eine Videokonferenz im Internet.

Ein Webinar wird durch einen oder mehreren Gastgebern (Moderatoren, Vortragende etc.) durchgeführt und von Teilnehmer*innen besucht. Dabei ist eine Kommunikation in beide Richtungen möglich, aber nicht zwingend.

Webinare werden nicht nur für Seminare, sondern auch für Präsentationen, Workshops und Online-Kurse verwendet.

Sie bieten die Möglichkeit, eine persönliche Verbindung mit dem Publikum herzustellen. Somit kann Vertrauen aufgebaut und schliesslich auch Produkte oder Dienstleistungen – entweder direkt im oder nach dem Webinar – verkauft werden.

Welche Arten von Webinaren gibt es?

Grundsätzlich kann man zwischen Live-Webinaren und aufgezeichneten Webinaren unterscheiden.

Live-Webinare

Wie ist der Name schon sagt, diese Webinare finden zu einer festgelegten Zeit live statt.

In den meisten Fällen können während dem Webinar Fragen durchs Publikum gestellt werden (in einem Chat-Fenster), welche live im Webinar beantwortet werden.

Somit entsteht eine zusätzliche Interaktionsmöglichkeit. Die Teilnehmer*innen können so Einfluss auf den Inhalt nehmen, was für beide Seiten interessant ist.

Durch die Fragestellungen ergeben sich automatisch neue Einblicke in die Gedankenwelt des Wunschkunden und Ideen für weitere Inhalte. Sei es für E-Mail-Marketing, Blogartikel, aber auch Videos und Social Media-Beiträge.

Replay

Je nach dem wird den registrierten Teilnehmer*innen ein so genanntes Replay – also eine Aufzeichnung des Live-Events – in einer limitierten Zeit (zwischen 24 h und einer Woche) zur Verfügung gestellt.

Der Vorteil ist: Man kann sich das Webinar in Ruhe nochmals anschauen, insbesondere wenn man den Live-Termin teilweise oder ganz verpasst hat.

Das Replay kann beliebig pausiert und je nach Tool wieder gestartet werden.

Evergreen-Webinare (oder Streamed Webinars)

Evergreen-Webinare sind ebenfalls aufgezeichnete Webinare. Der ganze Ablauf bietet dem Publikum ein Live-Webinar-Erlebnis, er ist aber vollständig automatisiert.

Vorgehen: Die Teilnehmer*innen registrieren sich für das Webinar und wählen einen Termin, das dann zu dem definierten Zeitpunkt stattfindet, ohne dass man selbst anwesend ist.

Dieses Webinar wird gestreamt. Es läuft also durch und es gibt keine Möglichkeit, das Webinar zu unterbrechen.

Beispiel Evergreen-Webinar: 4 Schritte, wie aus einer passiven Website ein aktiver Funnel wird

Einsatzmöglichkeiten von Webinaren

Webinare als Verkaufsinstrument

Webinare gelten zur Zeit als die beste Form von Videomarketing. Insbesondere als Verkaufsinstrument sind sie sehr beliebt.

Der Ablauf eines Verkauf-Webinars kann folgendermassen ausschauen:

Im ersten Teil des Webinars (ca. 2/3 der Zeit) werden hochwertige Inhalte geboten. Die Teilnehmer/innen lernen etwas, das sie sofort umsetzen können.

Im zweiten Teil des Webinars werden dann die Vorzüge einer Software oder eines (Online-) Produkts aufgezeigt, die mit dem vorhergehenden Inhalt zusammenhängen.

Die Software hilft z. B. das bereits Gelernte einfacher und schneller umzusetzen. Produkte wiederum gehen noch mehr in die Tiefe und bieten zusätzliche, kostenpflichtige Inhalte.

Zum Schluss wird ein (zeitlich beschränktes) Angebot unterbreitet, das man nur erhält, wenn man „sofort“ reagiert.

Infografik

Hier ist eine Infografik mit spannenden Statistiken zum Thema:

Infografik Webinars
Quelle: visually

Webinare als Bildungsmedium

Wenn wir den Verkaufsaspekt weglassen, dann können Webinare auch Online-Lektionen zu einem bestimmten Thema sein. Ob man die gratis oder kostenpflichtig durchführt, liegt ganz im Ermessen der Anbieterin.

Weiter denkbar sind Coaching-Sessions mit Kunden, Frage-und-Antwort-Sessions (Q&A) innerhalb von Online-Kursen oder das Halten von Mastermind-Gruppen.

Webinare als Content-Marketing- & Listbuilding-Strategie

Das ist noch nicht alles, denn uns interessiert vor allem auch der Content-Marketing-Aspekt von Webinaren.

Wir erinnern uns: Beim Content Marketing geht's in erster Linie darum, durch hochwertige Inhalte zu informieren, bilden, unterhalten und inspirieren.

Dadurch positionierst du dich als Expertin/Experte in deinem Gebiet und gewinnst dadurch Leads (siehe Artikel: Was ist eigentlich ein Lead?), E-Mail-Abonnenten und neue Kunden.

Wieso also neben Blogposts, Bildern, Infografiken, Videos, Podcasts etc. nicht auch Webinare einsetzen?

Die Vorteile sollten dir spätestens jetzt bewusst sein. Hier sind sie nochmals:

  • Webinare sind persönlich
  • Sie sind vertrauensbildend
  • Hochwertige Inhalte werden attraktiv vermittelt: Video, Präsentation
  • Interaktion mit dem Publikum ist möglich: Fragen stellen und beantworten

Wann startest du dein erstes Webinar?

Ratgeber herunterladen: Top 5 Webinar Tools

Ratgeber herunterladen: 5 Top Webinar-Tools

Hier gehts weiter

Dieser Artikel ist ursprünglich auf christianbossert.net erschienen.

  •  
  •  
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
    1
    Share

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.