Was ist ein Marketing-Funnel und warum benötigst du einen in deinem Business?

Wenn ich mit Unternehmer*innen über ihre grössten Herausforderungen im Digital Marketing spreche, stechen zwei Themen heraus:

  • „Wie komme ich im Internet zu neuen Kunden? Es gibt so viele Strategien und ich weiss nicht, auf welche ich setzen soll.“
  • Woher die Zeit nehmen für Facebook, einen Blog führen, …?

Ich kann das sehr gut nachvollziehen.

Wie sieht es bei dir aus?

Hier zeige ich dir eine bewährte Strategie, wie du viel Zeit sparst, indem du wiederkehrende Abläufe automatisierst, und dabei fortlaufend neue Interessenten und ideale Kunden gewinnst:

Mit einem Funnel.

Deine Website ist deine „Mitarbeiterin“ und hat eine Aufgabe zu erfüllen.

Jede*r Unternehmer*in sollte einen Online-Funnel im Einsatz haben.

Funnel-Beispiele für dein Business

Klicke auf das Bild, um die Beispiele herunterzuladen.

Was ist ein Funnel?

Funnel bedeutet Trichter auf Deutsch.

Wir haben oben eine grosse Öffnung und unten eine kleine Öffnung.

Der Begriff ist irreführend. Bei einem Trichter kommt unten gleich viel raus wie oben rein kommt. Bei einem Verkaufstrichter ist das nicht der Fall, es ist eher ein Filter.

Wir verwenden Online-Marketing-Strategien, um aus einer grösseren Menge von Website-, Blog-, oder Landing Page-Besuchern (grosse Öffnung des Trichters) eine kleinere Menge von Interessenten und Kunden herauszufiltern (kleine Öffnung des Trichters).

Welche Arten von Funnels gibt es?

In der Regel hört man von einem

  • Sales Funnel
  • Marketing Funnel
  • Conversion Funnel
  • Lead Funnel

Die meisten meinen mit diesen Bezeichnungen immer das Gleiche.

Da das Marketing vor dem Sale stattfindet, kann man diese beiden Funnels durchaus trennen. Das Ziel ist in jedem Fall eine Conversion.

Eine Conversion kann das Ausfüllen eines Formulars, Kontaktaufnahme via Telefon oder ein Verkauf sein.

Conversion: Darunter versteht man die Umwandlung von einem Status zum anderen. Beispiel: Eine Interessentin wird zu einer Kundin.

Mit der Conversion Rate wiederum gibt man in Prozent an, wieviele dieser Umwandlungen stattgefunden haben. Wenn also aus 100 Interessentinnen 5 Kundinnen resultieren, wurde eine Conversion Rate von 5% erreicht.

Beispiel: Sales-Funnel für Expert*innen, Berater*innen & Coaches

Die 8 Elemente in diesem Funnel:

  1. Start mit einer Facebook Anzeige (FB), beim Klick landet die Person auf
  1. der Landing Page (LP), hier wird ein Lead Magnet zum Downloaden angeboten, mit Button zum Klicken.
  1. Ein Eintrageformular (EF) öffnet sich, die E-Mail-Adresse muss eingetragen werden um den Lead Magnet zu erhalten.
  1. Nach dem Eintragen landet die Person auf der Danke-Seite mit einem Video, in welchem du bereits ein Problem deines Wunschkunden löst. Darunter ist ein Button für ein kostenloses Erstgespräch per Telefon.
  1. Wird dieser Button geklickt (JA) wird die Person auf einen Fragebogen weitergeleitet (wichtig für das Erstgespräch),
  1. danach erfolgt eine Weiterleitung auf einen Kalender (KAL) um einen Termin für das Erstgespräch auszuwählen.
  1. Das Erstgespräch (TEL) findet statt und hoffentlich führt das zu…
  1. einem Verkauf eines Coaching-/Beratungspakets (Sale).

Klickt die Person bei 4. nicht auf den Button (NEIN), landet sie in einer automatisierten E-Mail-Sequenz, wo du weiter wertvolle Informationen teilst und Vertrauen aufbaust.

Darin verweist du auf die Möglichkeit der Buchung eines Erstgesprächs. Der Link führt dann wiederum zum Fragebogen.

Wie du siehst, dieser ganze Sales Funnel ist vollautomatisiert. Das Ziel ist das Gespräch via Telefon, um die Beratungsdienstleistung zu verkaufen.

Dieses Beispiel beginnt mit einer Facebook-Anzeige. Diesen Startpunkt kannst du ersetzen mit:

  • Social Media Post
  • Blog-Artikel
  • E-Mail an deine bestehende Liste

KOSTENLOSER DOWNLOAD: Möchtest du wissen, wie ein Funnel in deinem Business ausschauen könnte? Wir haben ein Set von Visualisierungen zu verschiedenen Branchen zusammengestellt. Klicke hier und lade dein Exemplar herunter

Wieso brauche ich denn nun einen Funnel?

In zwei Punkten zusammengefasst:

  • Abläufe können automatisiert werden. Anstatt alles manuell zu machen, setzt du Tools ein, die das für dich übernehmen.
  • In einem Funnel kannst du beliebig viele Touchpoints (Kontaktpunkte) einbauen. So zeigst du Expertise und baust Vertrauen auf.

Bevor du deinen ersten Funnel baust, musst du dir ein paar Fragen stellen:

Die 4-Fragen-Formel eines Funnels

  • WER: Wer ist dein Wunschkunde?
  • WO: Wo hält er sich auf?
  • WIE: Mit welchem Lead Magneten ziehst du ihn an?
  • RESULTAT: Welche Lösung bietest du ihm an?
K.L.A.R. Die 4-Fragen-Formel-Funnel von Convertable

WER

Bevor du dich daran machst, einen Funnel zu bauen, musst du wissen wer dein Wunschkunde ist.

Du brauchst eine klare Vorstellung davon, wie diese Person tickt, wie sie ausschaut, was sie macht, wovon sie träumt usw.

Nur wenn du das weisst, sprichst du ihre Sprache und sie fühlt sich von dir und deinem Marketing angesprochen.

WO

Wo hält sich dein Wunschkunde online auf: Facebook, Instagram, LinkedIn? In welchen Gruppen ist er aktiv. Welche Blogs, Magazine, Zeitungen liest er? Welche Hobbys hat er?

Also: Wo erreichst du diese Person?

WIE

Welches ist ein attraktiver Lead Magnet für diese Person. Schau dir diesen Artikel an, um Ideen für Lead Magnets zu erhalten.

RESULTAT

Dein Wunschkunde sucht eine Lösung für ein Problem.

Es geht nicht darum, welches Produkt oder welche Dienstleistung du verkaufen kannst, sondern welches Resultat du anbieten kannst.

Wenn du die Lösung für dieses spezifische Problem hast, ist der Preis dafür in der Regel zweitrangig.

Nachtrag: Ich nenne die Formel inzwischen die K.L.A.R.-Formel und habe einen detaillierteren Artikel (öffnet in separatem Fenster) dazu geschrieben.

Welche Tools und Elemente benötige ich für einen Funnel?

Diese variieren von Funnel zu Funnel, je nach gewünschtem Ziel und je nach Branche sehen sie unterschiedlich aus.

Folgende Elemente benötigst du (fast) immer:

  • E-Mail Service Provider (ESP) – idealerweise ein tagbasiertes System, das visuelle Workflows unterstützt, um Automationen einrichten zu können – wie z.B. Drip oder ActiveCampaign (weitere Tools findest du in meiner Toolbox)
  • Eintrageformular, um die E-Mail-Adresse von Leads zu erfassen (wird entweder innerhalb des ESP erstellt oder mit dem Landing Page Tool)
  • Lead Magnet: Ein Geschenk, Goodie, Freebie oder wie man es immer nennen will, das relevant ist für das Zielpublikum, das im Austausch der E-Mail-Adresse angeboten wird
  • Landing Page: Entweder am Anfang des Funnels und/oder als Danke-Seite nach dem Eintrageformular. Meine Toolempfehlung: Leadpages
  • Automatisierte E-Mail-Serie für Lead Nurturing („füttern“ der Interessenten mit wertvollem Inhalt)

Ein Element, das auch immer wieder sinnvoll ist: (automatisierte) Webinare durchführen

Fazit

Ein Funnel ist eine perfekte Möglichkeit, deine Website zu einer Mitarbeiterin zu machen, die automatisiert für dein Business arbeitet.

Wie bei allen Strategien ist auch das hier eine langfristige Angelegenheit.

Die verschiedenen Elemente brauchen oft Optimierungen, bis sie nahtlos ineinander greifen und der Funnel flüssig läuft.

Vielleicht hast du nicht von Anfang an den besten Lead Magnet, oder deine Sprache erreicht dein Zielpublikum noch nicht, oder dein Angebot löst zu wenig deutlich ein Problem. Das gehört dazu.

Deshalb ist es wichtig, dass du dir die K.L.A.R.-Formel zu Herzen nimmst.

Es ist keine grosse Kunst, einen Funnel zu bauen, es braucht trotzdem Ausdauer.

Lass dich nicht blenden von den vielen Geschichten im Internet über grossartige Erfolge in kurzer Zeit. Das mag für einige wenige tatsächlich so funktioniert haben, ist aber in der Realität selten der Fall…

Wir bauen mit dir gemeinsam einen Funnel

In unserem FunnelCamp zeigen wir dir, wie ein Funnel dich unterstützt, mehr aus deiner Online-Präsenz herauszuholen. Damit du mehr Sichtbarkeit und schliesslich auch mehr Kunden gewinnst und Verkäufe erzielst.

FunnelCamp Convertable

Anhand von Anleitungen und Vorlagen, die wir dir zur Verfügung stellen, sowie nahe Begleitung durch uns, erhältst du einerseits die gewünschte Klarheit und andererseits Schritt-für-Schritt-Anleitungen, um einen wirkungsvollen Funnel zu erstellen.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Was ist ein Lead?

Was sind Marketing-Leads? Im Webmarketing spricht man von Leads und von Leadgewinnung oder Leadgenerierung. Was du dazu wissen musst. Aus