Natürlich wollen wir, dass unsere E-Mails gelesen werden. In jedem E-Mail-Marketing-Tool sehen wir (ungenau) die Öffnungsrate.

Was ist eine gute Öffnungsrate?

Diese Artikel werden dich interessieren:

In diesem Video erkläre ich die Sache im Überblick:

30% Öffnungsrate – gut oder schlecht?

Das kommt draufan. Wir unterscheiden hier zwischen verschiedenen Arten von E-Mails im E-Mail-Marketing.

  1. E-Mails zur Lead-Magnet-Auslieferung (37 Lead-Magnet-Ideen)
  2. E-Mails in Onboarding-Kampagnen
  3. E-Mails in Broadcasts (Content-Marketing, eher Text)
  4. Newsletter (oft mit Grafiken etc)

Hier gehe ich auf diese 4 Kategorien von E-Mails ein. Die Liste ist nicht abschliessend.

In E-Mail-Automation setzen wir viel mehr Typen von einzeln ausgelösten E-Mails ein, die stark zugeschnitten sind auf unsere Wunschkunden und zeitlich auf ihre Situation voll passen. Entsprechend haben wir da sehr hohe Öffnungsraten von oftmals über 80% gemessen.

Öffnungsrate: wie wird gemessen?

Die Öffnungsrate ist ein Prozentsatz, der errechnet wird, indem man die Anzahl Öffnungen durch die Anzahl Empfänger teilt.

Die Öffnungen können nur in HTML-Mails gemessen werden. Auch dann nur, wenn Bilder in den E-Mails angezeigt werden.

Man kann in E-Mail-Clients wie Outlook oder Gmail die Bilder abschalten – so werden die Öffnungen nicht mehr direkt messbar.

Ebenfalls können Leute einstellen, dass sie „Plain-Text“-E-Mails kriegen ohne Grafiken. Oder das IT-System eines Unternehmens kann die Tracking-Bilder zentral unterbinden. Die Öffnungen werden nicht gemessen.

Die meisten E-Mail-Marketing-Tools rechnen eine E-Mail auch dann als geöffnet, wenn jemand zwar keine Bilder geladen hat aber auf einen Link in der E-Mail geklickt hat.

Die gemessene E-Mail-Öffnungsrate ist also nicht super genau.

Nebenbemerkung: Klicks in „Plain-Text“-E-Mails können nur gemessen werden, wenn man Tracking-Links einsetzt, die oft sehr lang sind und wüst aussehen. Das könnte man mit Kurzlinks (zB von Bit.ly) umgehen oder auf die Messung verzichten.

1. E-Mails zur Lead-Magnet-Auslieferung

Bei E-Mails zur Lead-Magnet-Auslieferung hat die Empfängerin direkt die E-Mail (bzw. den Lead Magnet) angefordert. Das heisst: die Person wartet regelrecht auf diese E-Mail. Du solltest hier eine Öffnungsrate von über 80% erreichen (bzw. messen) – und eine hohe Klickrate.

Öffnungsrate und Klickrate einer E-Mail zur Lead Magnet-Auslieferung

Nicht vergessen: wie oben erklärt kannst du praktisch nie 100% erreichen, weil nicht alle Öffnungen gezählt werden können.

2. E-Mails in Onboarding-Kampagnen

Eine Onboarding-Kampagne ist eine Serie von guten E-Mails mit Mehrwert, die du automatisch versendest, nachdem jemand einen Lead Magnet von dir bestellt hat.

Das heisst: diese E-Mails kommen zeitnah zum angeforderten Lead Magnet und passen thematisch dazu. Zudem liefern sie idealerweise guten Mehrwert und praktische Tipps. Zeitlich passen sie gut zur Situation deines Wunschkunden, wenn du die Serie richtig aufbaust.

Wir haben hier ebenfalls eher hohe Öffnungsraten von oftmals über 50%.

In der obigen Grafik siehst du: die erste E-Mail ist die sofortige Auslieferung des Lead Magnets – hier eine Probelektion – die folgenden E-Mails bilden die Onboarding-Serie.

3. E-Mails in Broadcasts

Broadcasts und Newsletter sind E-Mails, die im Gegensatz zu den obigen Beispielen, zeitgleich an eine Gruppe von Menschen gesendet werden.

Broadcasts haben eher einen Content-Marketing-Charakter. Das heisst: sie sind so geschrieben, wie wir an Freunde schreiben würden. Ohne viel Grafik-Tamtam und mit dem Ziel, richtig hilfreiche Inhalte weiterzugeben.

Wir schreiben also nicht „Wir haben Projekt XY umgesetzt“-Selbst-Promo, das nur uns selbst interessiert, sondern zeigen Kompetenz durch hilfreiche, relevante Inhalte, Tipps, Lösungen.

Entsprechend haben wir auch hier deutlich höhere Öffnungsraten, als bei klassischen „Newslettern“ (die wir meist nicht empfehlen).

Eine Öffnungsrate um 35% (gemessen) ist hier gut.

Obiges Beispiel: 3 Broadcasts an je ca. 4000 Leute. Wenn du eine kleinere, neuere (frischere) E-Mail-Liste hast, werden deine Öffnungsraten tendenziell höher sein.

4. Newsletter-Öffnungsraten

Klassische Newsletter haben meist tiefe Öffnungsraten und davon viele Öffnungen „aus Versehen“. Achte darauf, ob Leute auch wirklich klicken und genug Prozent der Empfängerinnen die gewünschte Handlung durchführen.

Interessanterweise hat eine Studie gezeigt, dass nur schon der Empfang einer E-Mail in der Inbox schon einiges bewirkt – auch wenn die E-Mail nicht geöffnet wird. Es ist eine kleine Erinnerung.

Fazit: was beeinflusst die Öffnungsrate?

Folgende Dinge haben auf deine Öffnungsraten einen Einfluss:

  • Technische Einstellungen (lies dazu hier)
  • wie zeitnah die Empfängerin die E-Mail erwartet
  • die Inhalte deiner früheren E-Mails
  • die Betreffzeile und die Preview-Zeile

Auf Tipps & Tricks rund um die Optimierung deiner Inhalte gehen wir innerhalb unseres Funnel-Bootcamps ein. Im Bootcamp begleiten wir dich während 4 Monaten dabei, ein System zu bauen, um neue Leads und Kunden zu gewinnen. Damit du mehr bewirkst.

Lies unbedingt unsere 13 Tipps für bessere E-Mail-Öffnungsraten. Hast du weitere Tipps oder Fragen? Hinterlasse uns einen Kommentar unten.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.