Heute ein konkretes Beispiel:

Barbara T. (Name geändert) meldet sich bei uns. Sie hat kürzlich einen neuen Job in einem Unternehmen begonnen; sie ist zuständig für das Marketing-Team.

Zu ihren Aufgabenbereichen gehören die traditionellen Offline-Aktivitäten wie Inserate aufgleisen, Messen vorbereiten, aber auch das Online-Marketing. Und bei letzterem sieht Barbara viele Baustellen.

Sie sieht viele Chancen, viele Bereiche, in denen sie echt etwas erreichen kann. Aber gerade weil es so viele sind, fühlt sie sich damit auch überfordert und gestresst.

Barbara steht vor einem riesigen Berg Arbeit.

In ihrer Freizeit kann sie nicht mehr richtig abschalten, weil sie an Strategien für ihre Firma herumstudiert.

Wo beginnen? Wie anpacken?

Barbara gelangt an Convertable, weil sie Ordnung ins Chaos bringen will.

Sie sieht ihr zentrales Problem darin, dass sie nicht in allen Bereichen ein tiefes Know-how und zweitens auch nicht die Zeit hat, um das ganze Online-Marketing umfassend neu aufzugleisen.

Genau für solche Fälle sind wir da. Wir nehmen solche „Barbaras“ an der Hand und begleiten sie in ihrem Prozess.

Wir schauen uns die konkrete Situation genau an und helfen dann Schritt für Schritt, diejenigen sinnvollen Massnahmen zu treffen, die nötig sind, um ein funktionierendes Online-System aufzubauen.

Wenn du in einer ähnlichen Situation bist wie Barbara, kommt auch für dich mit diesem Artikel eine erste Ordnung ins Chaos.

Oder sichere dir gleich direkt einen Termin für dein kostenloses Strategiegespräch mit uns.

 

Spielen wir die Beratung durch:

  1. Als erstes schauen wir uns Barbaras Situation an. Wir machen Stärken des Unternehmens aus, ermitteln aber auch Aktivitäten, die wirkungslos sind und überdacht werden müssen.
  2. Dann gehen wir an die Arbeit, zusammen mit Barbara: Wir nutzen die Stärken, zusammen mit den richtigen Marketing-Tools, um ein Online-Marketing mit System zu bauen.

Das Ganze hat ein messbares Ziel: Barbaras Firma soll mehr Kunden gewinnen.

In diesem Artikel erzählen wir, welche drei Schlüssel wir Barbara mitgeben. Diese setzt sie in einem ersten Schritt um, um ihre Situation deutlich zu verbessern.

 

Die Firma

Barbara arbeitet in einem mittleren Unternehmen mit ca. 40 Leuten.

Das Unternehmen verkauft und installiert ein Produkt im Gartenbaubereich (B2C).

Die Website der Firma ist aktuell, professionell gemacht, mobilfreundlich, enthält gute Inhalte und eine gute Team-Seite mit Mitarbeiterfotos. Sie erfüllt also den gängigen Standard.

Gängig im Sinn von:

Die Website ist wirkungslos.

Was heisst das?

Die Website bringt keine neuen Interessenten ins Unternehmen. Pro Woche melden sich nur 4 bis 5 Leute über das Kontakt-Formular. Das ist viel zu wenig.

Hier haben wir also eine klare Schwäche im Online-Marketing.

Wo das Unternehmen hingegen stark ist:

Im Kundenkontakt.

Wenn die Beratungspersonen der Firma vor Ort gehen, die Situation analysieren und mit potenziellen Kundinnen und Kunden reden, dann können sie Vertrauen schaffen.

Wenn ihre Firma die Leute zu einem solchen Termin überzeugen kann, erzählt Barbara, dann erhält sie den Auftrag in 65% der Fälle.

Das hören wir oft.

Sobald man das erste Mal zusammen telefoniert und die Leute merken, da sind echte, sympathische Menschen, entsteht Vertrauen. Telefon, Videocall oder Beratungsgespräch führen oft zum Abschluss eines Geschäfts.

Barbaras Problem:

Die Website liefert keine Leute für solche Gespräche.

Daran werden wir anknüpfen.

Online-Marketing wird immer wichtiger

Barbara weiss, dass es wichtig wäre, das Online-Marketing aufzubauen. Denn Messen und Zeitungs-Inserate funktionieren in ihrer Branche nicht mehr so gut wie noch vor 20 Jahren.

Menschen suchen heute vor allem online: 75% informieren sich online über Produkte und Dienstleistungen, bevor sie mit einem Unternehmen Kontakt aufnehmen.

Das hat auch schon Barbaras Vorgänger gesehen und neben der Website auch begonnen, Online-Werbung zu schalten.

Machen wir kurz eine Auslegeordnung der Werbeaktivitäten, die Barbaras Firma online am Laufen hat.

 

Was bringen Google Ads etc.?

Über eine externe Agentur werden Google Ads geschaltet. Das hat Barbaras Vorgänger aufgegleist.

Auch das funktioniert aber nicht oder nur mässig: Es kommen mit den Ads zwar Leute auf die Website, aber sie nehmen keinen Kontakt auf.

Barbara hat noch ein Abo von Localsearch.ch. Darauf gehe ich hier nicht gross ein.

Grundsätzlich gilt bei solchen Abos:

Du musst genau wissen, warum du es hast. Und du musst regelmässig messen, was es dir bringt. Wenn es nutzlos ist: kündigen.

Sichtbarkeit im Netz erhöhen?

Barbara sagte uns: „Ich will für meine Firma mehr Sichtbarkeit im Internet.“

Sie will für das Budget, das sie für Google Ads ausgibt, ein besseres Gefühl kriegen.

Das heisst:

Kosteneffizient viel Traffic, also Besucher, für die Website gewinnen. Die Sichtbarkeit online erhöhen.

Das würden wir hinterfragen.

Warum?

Was bringt es, Tausende von Leuten auf die Website zu bringen, wenn daraus dann doch zu wenig Gespräche und Aufträge resultieren?

Barbara braucht für ihre Firma nicht beliebige Leute, sondern guten Traffic: Menschen, die nicht einfach wieder verschwinden, sondern Kontakt- und Terminanfragen tätigen.

Die Anzeigen sollen wirklich funktionieren und nicht nur viele Leute auf die Website bringen, sondern diejenigen Leute, die mittelfristig auch zu Kunden werden.

Dazu kommt: Leute brauchen Zeit, um Kunden zu werden, und müssen durch diesen Entscheidungsprozess begleitet werden.

Das sagen wir auch in unserem Online-Workshop (der übrigens kostenlos ist. Warum? Weil wir einen kleinen Hintergedanken haben: Du verstehst danach besser, was zu tun ist, und vielleicht lässt du uns dir zu neuen Kunden verhelfen).

 

Das ist die Ausgangslage.

Du kennst jetzt die wichtigsten Fakten und die Herausforderungen, vor denen Barbara steht.

Sie erkennt zwei wichtige Dinge:

  • Sie weiss, dass das Web mehr Möglichkeiten bietet als die (schöne und technisch funktionierende) Website, die ihre Firma schon hat.
  • Sie weiss auch, dass sie Inhalte schaffen kann, die Vertrauen ins Unternehmen aufbauen können.

Barbara hat uns aber auch erzählt, was sie momentan um den Schlaf bringt.

  • Dass sie keine Ahnung hat, welches die richtigen Tools und Softwares sind, die sie im Detail fürs Online-Marketing brauchen soll. Es gibt so viel Auswahl – es ist schwer, da die Übersicht zu haben.
  • Und: Es sieht nach so viel aus. Reichweite gewinnen, die Qualität hat; regelmässig Content online stellen… Barbara kann schlichtweg nicht alles selber umsetzen.

Obwohl Barbara top motiviert ist, steht sie vor einem riesigen Berg.

Aber eine Agentur, die das ganze Online-Paket übernimmt, ist nicht die Lösung. Barbara muss strategisch die Hoheit übers Online-Marketing behalten.

Das spürt sie, und da können wir von Convertable helfen.

 

Nun zu den Lösungen.

Wir helfen Barbara im Rahmen unseres Funnel-Bootcamps Schritt für Schritt, für ihre Firma ein Online-Marketing-System aufzubauen.

Sie behält während des gesamten Prozesses den Überblick.

Aber sie erkennt auch, was sie an Profis delegieren kann, wenn sie es selber zeitlich nicht umsetzen kann.

Das Ganze ist ein Prozess, der sich über mehrere Wochen hinzieht. Aber wir verraten dir hier drei Schlüssel, die massgeblich für Barbaras Online-Marketing-Erfolg sind:

 

3 Schlüssel für mehr Erfolg im Online-Marketing

  1. Mit Video Vertrauen schaffen: Barbaras Firma soll das Vertrauen der Leute auch online schon soweit gewinnen, dass sie einen Termin abmachen. Darum haben wir ihr geraten, hilfreiche Artikel und vor allem Videos zu produzieren.
    Video ist ungleich stärker als Text, wenn es darum geht, Vertrauen und Nähe herzustellen, denn es ist viel persönlicher!
  2. Leads gewinnen: Die Besucher der Website müssen kontaktierbar werden. Das heisst, die Ads bringen nicht nur Leute auf die Website, die dann wieder verschwinden, sondern diese Leute können online nochmals angesprochen werden, um ihr Interesse an der Dienstleistung zu steigern.
    Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die Leute grundsätzlich überhaupt Interesse haben und nicht zufällig auf der Website gelandet sind. Auch daran würden wir arbeiten – dies wäre einer der zusätzlichen Schritte, auf die wir in diesem Artikel jetzt nicht eingehen können.
  3. Starke Online-Tools nutzen: Wir empfehlen Barbara u.a. das Terminbuchungs-Tool Acuity Scheduling. Damit können Interessierte ganz einfach einen ersten Termin online buchen. (Weitere Tools im Überblick.)
 

Das Ergebnis:

Ordnung kommt ins Chaos.

Barbara schafft es, die Sichtbarkeit ihrer Firma online zu erhöhen – wie es ihr Wunsch war. Aber auf eine Art, die wirklich zu mehr Gesprächen und Aufträgen führt.

Barbara richtet nicht jedes Rädchen im System selber ein, aber sie weiss bei jeder Marketing-Massnahme, wozu sie dient.

Wichtig ist, dass sie genau versteht, wie die Elemente zusammenspielen. So hat sie die Kontrolle.

Und sie spart Zeit: Einmal eingerichtet, läuft das System im Hintergrund und bringt laufend neue Kunden ins Unternehmen.

 

Kennst du die Situation?

Dann glauben wir, dass wir auch dich unterstützen können.

Wir begleiten dich, damit du Struktur und System ins Online-Marketing deiner Firma bringen kannst.

Dazu gibt es unser „Bootcamp“: Ein Online-Programm, mit dem wir während 8 Wochen dein Marketing-System bauen. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt und wir begleiten dich während dieser Zeit.

Stell dir vor, du hast ein Marketing-System in im Einsatz, der deine potenziellen Kunden automatisch durch denn Verkaufsprozess führt, gleichzeitig Vertrauen bildet und Kompetenz zeigt.

Du hast weniger Stress mit deinen Marketing-Aktivitäten und mehr Zeit für deine eigentliche Berufung. Damit du mehr bewirkst.

Wenn du das willst, buche jetzt dein unverbindliches Strategiegespräch. Da kannst du uns genauer erzählen, wo du stehst, und wir zeigen dir, wie wir dich dorthin bringen.

Reserviere dir jetzt deinen Termin!

Sam + Chris
Sam und Chris
  • 165
  • 15
  •  
  •  
  • 31
  •  
  •  
    211
    Shares

Reader Interactions

Comments

  1. Hallo Chris,
    danke für den Beitrag, der war sehr inspirierend und auch klärend. Was ich jedoch auf eurer Webseite leider nicht finde ist, was kostet euer Funnel-Bootcamp und mit was für einem Zeitaufwand ist täglich/wöchentlich zu rechnen um alles gut umsetzen zu können? Diese Info würde mir sehr helfen. Merci fürs Feedback. Liebe Grüsse Claudia

    • Hallo Claudia

      Aufwand für unseren Funnel-Bootcamp kommt ein bisschen draufan, wie flink man ist in Sachen Web-Dinge. Da denke ich, dass du eher zu den Schnelleren gehören würdest. Ich würde einen Tag pro Woche einrechnen – die du aber grösstenteils selbst organisieren kannst. Ideal ist, wenn du an den Live-Calls teilnehmen kannst – da passieren interessante Diskussionen und wir lösen Knöpfe, die sonst zu wochenlangen Umwegen führen würden. Diese finden derzeit jeweils am Dienstag um 10:00 bis ca. 11:00 Uhr (max. 11:30) statt.

      Zu den Kosten: es kostet weniger, als 5% von dem, was es einbringt, wenn umgesetzt. Das ist unser Anspruch für unsere Teilnehmer*innen.

      Hast du das Webinar geschaut: https://convertable.ch/webinar ?

      Funnel-Bootcamp ist etwas, das wir gerne in einem persönlichen Gespräch besser erklären und auch aufzeigen müssen, wie es in die jeweilige Situation passt. Es gibt auch verschiedene Optionen, je nachdem, wie technisch fit jemand ist. Es ist somit nicht so ein simples Produkt, dass wir selbsterklärend auf der Website platzieren können mit einem Preistag. Wir verkaufen es auch nicht „jedem“, sondern wollen zuerst herausfinden, ob es in einer Situation erfolgreich sein wird (drum konzentrieren wir uns zB primär auf Dienstleister, Coaches, Seminarleiter und Experten).

      Melde dich doch zu einem unverbindlichen Gespräch:
      https://convertable.ch/rede-mit-uns

      Gruss,
      Sam (Chris ist grad weg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.